Schreiben gegen den Corona-Blues

Aktualisiert: 28. Okt 2020

Ab Montag kommen erneut Einschränkungen auf uns zu. Wieder heißt es: Kontakte auf ein Minimum reduzieren – warum es sich jetzt lohnt, mit dem Schreiben zu beginnen



Corona! Man kann das Wort kaum noch hören und doch müssen wir uns damit abfinden, dass das Virus so schnell nicht aus unseren Leben verschwinden wird. Keine leichte Aufgabe. Schließlich wissen wir nicht, was kommen wird. Wir fühlen uns unsicher, gestresst und erschöpft von den letzten kraftzehrenden Monaten. Die gute Nachricht ist: Es gibt wirkungsvolle Wege, um seelisch gesund durch die nächste Zeit zu kommen.



Schreibend die Stress-Schleife stoppen


„Egal, ob Du in deinem Leben bisher viel geschrieben hast oder nicht – Worte können Dich in jeder Lebensphase stärken und Dir den Mut geben, an Dich zu glauben.”

Jeden Tag erreichen uns derzeit neue Meldungen zu Corona-Neuinfektionen. Beiträge in den sozialen Netzwerken überschlagen sich und wir schaffen es immer seltener uns zu distanzieren und Luft zu holen. Auf Dauer geraten wir in eine Stress-Schleife, die schlechte Laune und Unzufriedenheit auslöst. Höchste Zeit daraus zukommen. Aber wie?



Entlastung finden


Schreiben ist eine wirkungsvolle Möglichkeit, um sich im Alltag zu entlasten. Denn ob wir trotz belastender Lebensereignisse seelisch gesund bleiben, hängt auch von unseren Bewältigungsmechanismen, den sogenannten Copingstrategien ab. Eine Studie von Donnelly und Murray aus dem Jahr 1991 fand, dass Schreiben zur Abnahme negativer und Zunahme positiver Emotionen führt. Es gibt etliche wissenschaftliche Studien, die die heilsame Wirkung von Sprache zeigen. Auch in Deutschland kommt dieses Wissen an.



15 Minuten-Einheiten


„Wenn wir schreiben, sind wir automatisch aufmerksam und achtsam.”

Forscher konnten zeigen, dass Schreiben zu einer erhöhten Wahrnehmung führt. In anderen Worten: Wir sind beim Schreiben automatisch achtsam – ähnlich eines meditativen Zustands. Alles was wir dafür brauchen, sind ein Stift, Papier und 15 Minuten Zeit. Eine Viertelstunde hat sich als besonders wirkungsvoll herausgestellt. Jetzt, wo bei vielen der Weg zur Arbeit entfällt, weil wir von Zuhause aus arbeiten, können wir diese Zeit zum Schreiben nutzen. Wie Du diese neue Routine integrierst? Ganz einfach!



Let‘s get started!


Setze dich an deinen Lieblingsplatz Zuhause. Idealerweise ist das ein Ort, an dem Du ungestört bist für die nächsten 15 Minuten. Schließe kurz die Augen und atme dreimal tief ein uns aus. Komme im Moment an und beginne dann zu schreiben. Du kannst mit dem Satz "Ich an diesem Abend..." beginnen. Zum Beispiel kann dein Anfang lauten: "Ich an diesem Abend bin erschöpft, aber froh mir Zeit für mich zu nehmen". Wichtig ist, dass Du 15 Minuten durchschreibst – ohne zu stoppen. Wenn du stockst, kannst du den letzten Satz wiederholen, oder du malst Kringel. Hauptsache du bleibst im Fluss.

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Plan b

Liebe Sarah,...